Graupensuppe

Als ersten Schritt für die Zubereitung einer Graupensuppe müssen Sie 200g Graupen, ähnlich wie Reis, gründlich abspülen. Dann sollten die Graupen für 60 min in einem Topf in einem halben Liter Flüssigkeit quellen. Damit sich beim Kochen der Graupensuppe kein Schleim bildet, müssen die vorgequollenen Graupen solange gewaschen werden, bis das Wasser klar bleibt.

Eine Grauppensuppe basiert normalerweise auf einer Gemüsebrühe

Eine Grauppensuppe basiert normalerweise auf einer Gemüsebrühe

Als Grundlage für eine gute Graupensuppe, dient eine Gemüsebrühe. Dafür nehmen Sie ein Stück Sellerie, einen mittelgroßen Kohlrabi, eine mittelgroße Möhre, eine mittelgroße Zwiebel, eine Stange Porree und einige Blumenkohlröschen und putzen, waschen und schneiden die Zutaten. Nach Belieben können Sie auch Kartoffeln hinzufügen. Diese sollten jedoch vorgegart werden, damit die Stärke nicht als Schaum auf der Suppe aufschwimmt, sondern mit dem Wasser in dem sie vorgekocht wurden, abgegossen werden können. Jedoch sollte man bedenken, dass Graupensuppe aufgrund der Graupen bereits eine kohlenhydratreiche Grundlage besitzt. Dann zerlassen Sie 40 g Butter, Margarine oder Pflanzenöl und zerlassen Sie in einem mittelgroßen Topf.

Danach dünsten Sie das Gemüse im Fett an und fügen 1,5 Liter Wasser hinzu und garen das Gemüse in der kochenden Flüssigkeit. Wenn das Gemüse zart gekocht ist, hacken Sie ein Bund Petersilie und fügen es der Suppe zu. Wer gerne Suppenfleisch verwendet, sollte schon zu Beginn das Suppenfleisch mitgaren. Optional kann man jedoch auch Kochwürste, Bauchspeck oder Rauchenden verwenden, was der Graupensuppe eine besondere Würze verleiht. Diese können zusammen mit den Graupen zugefügt werden, da die Kochzeit in etwa ebenfalls 10 Minuten beträgt.

10 Minuten vor Ende der Kochzeit fügen Sie die vorbereiteten Graupen hinzu. Für Abwechslung können Sie bei diesem Rezept für Graupensuppe sorgen, indem Sie anstelle von Graupen Zartweizen (Ebly) oder Grieß verwenden. Dann erhält man dementsprechend eine Eblysuppe oder eben eine Griesssuppe. Der Kombination von Gemüsesorten oder der Fleischzugabe sind keine Grenzen gesetzt, man kann auch je nach Jahreszeit die Zutaten variieren und beispielsweise eine Sommergemüse-Graupensuppe oder eine winterliche Graupensuppe zubereiten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *